Dass Gott aber wirklich die Toten auferwecken wird, das hat Mose schon bei der Begegnung am Dornbusch deutlich zu verstehen gegeben, als er den Herrn dort den 'Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs' nannte. Gott ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden! Für ihn sind alle lebendig. Luk.20,37+38
Novemberblues – Regen an der Scheibe, der erste Schneematsch... Das Gefühl, dass etwas Schönes zu Ende geht und nun rauere Tage anbrechen... Die Jahreszeiten erinnern immer wieder an unsere Vergänglichkeit. Und doch sind das alles nur Scheinwerfereinstellungen im Stück unseres Lebens auf dieser Erde. Auch wenn im Theater alles Licht ver-löscht, sind die Schauspieler noch da. Schöne und traurige Szenen wechseln sich ab und nachdem der Vorhang fällt, stehen alle Schauspieler wieder gemeinsam glücklich im glei-ßenden Scheinwerferlicht und freuen sich über den Applaus. Unser Leben ist ein Schauspiel für den gesamten Himmel. Auch Paulus schreibt in 1.Kor.4,9: Wir sind ein Schauspiel geworden der Welt und den Engeln und den Menschen. Selbst die himmlischen Wesen verfolgen nach Eph.3,10 gespannt, das Stück unseres Lebens. Doch dieses Stück ist eine Serie. So wie auf jeden Winter ein Frühling folgt, liegen Tod und neu-es Leben oft nahe beieinander. Gott ist ein Regisseur, der seine Stücke über mehrere Generationen verteilt –er ist der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Gott unserer Mütter, Väter und Kinder. Auch wenn manche von ihnen nicht mehr auf dieser Erde sind, gehören sie doch zum gleichen Stück und wir werden uns gemeinsam am Ende im Licht der himmlischen Scheinwerfer verbeugen. Gott ist ein Gott der Lebenden! Es ist sein Werk, welches über Generationen hinweg geschrieben wird und der Tod ist nur ein Teil der Inszenierung. Wer auf der Bühne gestorben ist, hat zwar keinen Auftritt mehr im Stück, verfolgt es aber ungesehen vom Publikum hinter der Bühne bis zum Schluss. Ist es nicht eigenartig, dass ein wesentliches Element vieler Nahtodberichte die verstorbenen Verwandten sind, die einem oft als erstes in der anderen Welt entgegenkommen? Sie sind wie wir Teil des Stückes. Gott ist ein Regisseur der Lebenden! Auch wenn dieses Schauspiel oft dramatische Tiefen durchschreitet, am Ende steht das Leben, der gemeinsame Erfolg mit dem Regisseur. Es kommt nicht drauf an, wie die uns zugedachte Rolle ist, traurig oder fröhlich, lang oder kurz, sondern ob wir sie im Sinne des Regisseurs spielen. Ob vor oder hinter dem Vorhang, denn: Für ihn sind alle lebendig.                                          A.M.