So: 9.00 - 11:30 UHR

Informationen für Gastgeber

Wohnraum teilen? So geht's...

Wer sind die Flüchtlinge?

Millionen Ukrainer fliehen aus ihrem Land, um vor dem Krieg in Sicherheit zu sein. Da die Männer zwischen 18 und 60 Jahren ihr Land verteidigen sollen und daher die Ukraine nicht verlassen dürfen, sind die Flüchtenden nahezu ausschließlich Frauen und Kinder. Alle sprechen ukrainisch und russisch. Manche etwas englisch und wenige sogar deutsch. Sie kommen aus allen Bildungsschichten – von einfachen Leuten bis zu hochstudierten.

Wie kann ich Gastgeber für Flüchtlinge werden?

Du meldest dich als Gastgeber hier an und trägst ein, wieviele und was für Flüchtlinge du aufnehmen willst. Sobald Bedarf ist, rufen wir dich an. Zum telefonisch vereinbarten Zeitpunkt kannst du die Flüchtlinge bei uns in der Josua Gemeinde Bautzen (Dr.-Peter-Jordan-Str. 9) abholen.

Wie lange soll ich Flüchtlinge aufnehmen?

Manche Ukrainer wollen nur eine Nacht bleiben, sich ausruhen und am nächsten Tag mit dem Zug weiterfahren. Für sie brauchen wir eine Unterbringung für eine Nacht. Der größte Teil der Flüchtlinge bleibt jedoch bei uns im Landkreis Bautzen bzw. Landkreis Görlitz. Für diese Flüchtlinge suchen wir Unterkünfte, wo sie die nächsten zwei bis vier Wochen wohnen können, bis sie amtlich registriert sind und eigene Wohnungen beziehen können.

Welchen Anspruch gibt es an die Unterkunft?

Wichtig ist, dass deine Gäste mind. einen eigenen Raum als Rückzugsort haben. Dabei soll jede Familie ein eigenes Zimmer haben, also pro Zimmer max. eine Familie. Manche Gruppen sind in Sammelunterkünften wie bspw. Gästehäusern untergebracht, andere in Ferienwohnungen. Es gibt aber auch einen großen Teil, der bei Familien Zuhause mit wohnen darf. Sie haben ein eigenes Zimmer, teilen sich aber Bad und Küche mit den Gastgebern. Ideal ist es, wenn es WLAN gibt für die Flüchtlinge, sodass sie Kontakt halten können mit ihren Familien in der Ukraine. Bei der Anmeldung kannst du uns gern diverse Wünsche und Optionen mit angeben
(z.B. Kinderbett vorhanden, großer Spielplatz im Garten usw.).

Was kann ich mit meinen Gästen unternehmen?

Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die ukrainischen Frauen gern mithelfen wollen und nicht nur bekocht und umsorgt werden wollen. Sie können gern auch mal kochen, vielleicht im Garten helfen usw. Sie kommen nicht zum Arbeiten, aber da, wo sie sich dadurch dankbar zeigen wollen, können wir sie gern mitgestalten lassen. Wer darüberhinaus Betätigungsfelder sucht, kann sich gern bei Tetiana melden, die in unserem Büro kleine Hilfsjobs für Ukrainer koordiniert. Bei ihr laufen Anfragen ein von Leuten oder Vereinen, die Hilfe brauchen (z.B. Container mit Hilfsgütern beladen, Kleiderspenden sortieren, putzen usw.) und sie gibt es an Ukrainer weiter, die gern helfen wollen und können.

Außerdem gibt es von uns organisierte ukrainische Zentren verteilt in beiden Landkreisen, wo die Ukrainer sich tagsüber treffen können, um sich untereinander auszutauschen. Nach Möglichkeit gibt es dort dann auch verschiedene Angebote für die Ukrainer. Weitere Infos hier.

Wie läuft die Registrierung?

Wenn du Flüchtlinge über unsere Organisationsstrukturen vermittelt bekommen hast, haben wir bereits alle relevanten Daten der Flüchtlinge. Die schicken wir noch am Tag der Ankunft an die Ausländerbehörden in Bautzen-Kamenz bzw. Görlitz, sodass die Daten dort erst einmal erfasst sind. Dabei ist grundsätzlich wichtig, dass wir immer unterscheiden zwischen der ersten Datenerfassung auf den Behörden einerseits und der amtlichen Registrierung mit biometrischer Erfassung und Aufenthaltstitel andererseits. Die Datenerfassung und Registrierung verläuft dabei in jedem Landkreis anders.


LANDKREIS BAUTZEN

Am 17.03. war die große Besprechung mit den Bürgermeistern, Landratsamt, Wohnungsbaugesellschaften usw., wo einige vorher unklare Dinge geklärt und Verfahren neu geregelt wurden. Das heißt, auch unsere Herangehensweise ändert sich. Die von uns übermittelten Daten landen bisher in einem Postfach der Ausländerbehörde das wegen Personalmangel niemand in deren Datenbank einpflegt. Was bedeutet das für uns und euch?

Datenerfassung:
Persönliche Anmeldung im Ausländeramt – ohne Termin
In Macherstraße 55, 01917 Kamenz
Jeden Montag und Mittwoch von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
(wegen hohem Andrang ist von Wartezeiten bis 3 oder 4 Stunden zu rechnen).
Eine Person bringt alle Dokumente mit, zum Beispiel: Pässe aller Familienmitglieder, alternativ Geburtsurkunden/Führerschein.

Es geht auch per Online-Formular: https://lkbz.de/erfassungukraine
Das empfehlen wir aber nicht, DENN:

Neu ist: Wer sich vor Ort erfassen lässt, kann direkt vor Ort auch den Antrag auf Asylbewerberleistung ausfüllen. Der wird dann in den folgenden Tagen bearbeitet und das Amt meldet sich, wann man das Geld im Ausländeramt in bar abholen kann. Sobald ein eigenes Konto vorhanden ist, wird das Geld dorthin überwiesen und muss nicht mehr abgeholt werden. Wenn ihr mit euren Flüchtlingen bereits ein Konto eröffnet habt, bringt die Kontonummer gleich mit. Geld wird rückwirkend bis auf den Einreisetag berechnet. Auch neu: Wessen Daten erfasst sind, der darf außerdem in Deutschland arbeiten und sich eine Wohnung suchen – auch schon vor der eigentlichen Registrierung.

Registrierung: Bei der amtlichen Registrierung werden die biometrischen Daten erfasst. Daraufhin bekommt der Flüchtling einen ordentlichen Aufenthaltstitel und es wird – anders als bei der bloßen Datenerfassung – sofort das erste Geld für März bar ausgezahlt. Im Detail läuft das sehr gut organisiert ab: Coronatest – Erklärung des Laufzettels – Datenerfassung (Dolmetscher und Fotograf für biometrische Passfotos sind vor Ort) – gemeinsames Ausfüllen des Antrags auf Asylbewerberleistung – Auszahlung des Geldes.

Aktuell bekommen wir als Josua Gemeinde immer wieder einzelne Tage zugewiesen, an denen wir 50 der von uns im LK Bautzen vermittelten Flüchtlinge nach Kamenz bringen dürfen, die sich dort hintereinanderweg registrieren lassen. Susan Hoffmann, die sich bei uns um die Koordinierung der Registrierungen kümmert, meldet sich dazu bei euch. Vorrang haben die medizinischen Notfälle. Wer also demnächst registriert wird, braucht sich nicht erst erfassen zu lassen. Das wäre den Aufwand nicht wert – weder für euch Gastgeber noch für das arme Amt, das plötzlich vor dieser Mammutaufgabe steht
(zusätzlich zum sonstigen Tagesgeschäft).


LANDKREIS GÖRLITZ

Bisheriger Stand ist, dass wir die Daten der Flüchtlinge inkl. Kontakt zu den Gastgebern sofort melden. Die standardisierte Antwortmail besagt, dass das Amt sich melden wird, sobald die Flüchtlinge zur Registrierung eingeladen werden. Leider benutzt Görlitz aktuell ein Gerät zur Aufnahme des Fingerabdrucks, das nur 15 Personen pro Tag registrieren kann. Wie das mit einer vorzeitigen Beantragung der Asylbewerberleistungen aussieht, muss erst noch geklärt werden.

Müssen die Flüchtlinge dann im Landkreis bleiben?

Sobald Flüchtlinge im Ausländeramt richtig erfasst oder den Antrag auf Asylbewerberleistung ausgefüllt haben, müssen sie im selben Landkreis wohnhaft bleiben. Sie können überall innerhalb des Landkreises umziehen. Sie können sich natürlich auch außerhalb des Landkreises aufhalten und sogar arbeiten, aber die Leistungen erhalten sie nur hier. Haben sie eine Arbeitsstelle, bei der sie so gut bezahlt werden, dass sie keine Asylleistung mehr beziehen müssen, können sie auch aus dem Landkreis wegziehen. Sollten sie andere triftige Gründe haben, den Landkreis zu wechseln (z.B. Verwandte in einem andere Kreis), ist das nach Absprache mit dem bisherigen und dem neuen Landratsamt auf Antrag möglich, kann aber mehrere Wochen dauern und ist gerade jetzt in der ersten sehr arbeitsintensiven Phase unerwünscht. D.h. die Flüchtlinge, die nicht hier bleiben wollen, sollten lieber gleich an ihren Wunschort ziehen und sich nicht erst hier erfassen oder registrieren lassen. Zweck dieser Regelung ist, dass die finanzielle und integrative Last gleichmäßig verteilt wird und sich nicht in den großen Städten konzentriert.

Wie sind meine Gäste mobil?

Manche kommen mit eigenem Auto. Für manche Fahrten kannst du als Gastgeber hoffentlich unterstützen. Ansonsten sind aber auch alle öffentlichen Verkehrsmittel einschließlich Züge, Bus und Straßenbahn, in Deutschland, kostenfrei nutzbar für Menschen mit ukrainischem Pass (der dient sozusagen als Fahrkarte).
Mehr Informationen hier.

Was tun, wenn die Flüchtlinge ärztliche Behandlung benötigen?

Für den Landkreis Bautzen gilt:
Für jede ärztliche Behandlung (außer akuter Notfall) benötigen die Flüchtlinge einen Behandlungsschein. Die Ausstellung der Behandlungsscheine gestaltet sich allerdings schwierig: Grundsätzlich müssten sich die Flüchtlinge nach Registrierung die Behandlungsscheine in Hoyerswerda abholen, um dann damit zum Arzt gehen zu können. Unabhängig von der Wegstrecke kommen die dortigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen derzeit gar nicht dazu, solche Scheine auszustellen. Und manche brauchen ja bereits vor der Registrierung ärztliche Hilfe.

Daher hat die Ausländerbehörde einen Antrag auf Kostenübernahme erstellt. Mit diesem Antrag können alle Flüchtlinge, egal ob registriert oder nicht, zu jedem Arzt gehen. Der Antrag wird dann ausgefüllt und durch den Arzt an das Gesundheitsamt bzw. die Ausländerbehörde zurückgeschickt und bestätigt. Damit kann der Arzt die Behandlung abrechnen beim Landkreis abrechnen.
Wichtig ist, dass im Adressfeld folgende Adresse eingetragen wird:
Landratsamt Bautzen, Ausländerbehörde, Macherstraße 55, 01917 Kamenz.
Bitte druckt den Antrag bei Bedarf für eure Gäste aus und helft beim Ausfüllen.
Für den Landkreis Görlitz warten wir noch auf Rückmeldung.

Zum Thema Corona:
Alle Flüchtlinge können sich unkompliziert in jedem Testzentrum kostenlos testen lassen.
Wenn Betroffene einen positiven Schnelltest im häuslichen Umfeld haben, gelten die jeweils gültigen Quarantäneregelungen. Ein PCR-Test, bei Einhaltung der Regeln ist nicht zwingend erforderlich, jedoch wird er durch das Gesundheitsamt ausdrücklich empfohlen, um den Genesenennachweis zu erhalten und die Fallzahlen zu ermitteln.

Für alle weiteren Fragen bzgl. Gesundheit und ärztlicher Versorgung kannst du
Kerstin Kögler-Großmann kontaktieren.

Wie kann ich meine Gäste zur Schule anmelden?

Wenn du Flüchtlinge im schulpflichtigen Alter hast, müssen sie in Deutschland zur Beschulung angemeldet werden. Fülle dazu das Formular vom LASuB aus (auch wenn noch keine Registrierung erfolgt ist).

Das Amt sucht eine freie Schule in der Umgebung. Diese ruft dann die Nummer an, die als Kontaktperson eingegeben wurde und lädt die Kinder zum Unterricht ein. Mittelfristig sind dann auch DAZ-Klassen („deutsch als Zweitsprache“) geplant.

Weitere Infos zu Flüchtlingsstatus, Zahlen und Fakten gibt es z.B. hier

So kannst du uns erreichen

Kontakt

Bürozeiten:

Dienstag:10:00 - 15:00 Uhr
Weitere nach Absprache

Telefon:

03591 49 16 53